Diagnose Gebärmutterhalskrebs

Autor: Dipl. Biol. Esther Witte • Fachliche Prüfung: Dr. Christian Keinki
Lesedauer ca. 4 Minuten
Teile diesen Artikel
Lesedauer ca. 4 Minuten

Worum geht’s?

Gebärmutterhalskrebs ist inzwischen gut erforscht. Wenn der Krebs früh erkannt wird, gibt es gute Therapiemöglichkeiten und hohe Heilungschancen.

In Kürze – Das kannst du tun:

  • Erkundige Dich bei Deinem Arzt über die Größe des Karzinoms.
  • Besprich mit ihm die Therapiemöglichkeiten.
  • Berücksichtige dabei, ob Du Dir noch Kinder wünschst.

Entstehung von Gebärmutterhalskrebs

Das sogenannte Zervixkarzinom ist eine sich langsam entwickelnde Krebsart im Bereich des Muttermundes. In den meisten Fällen liegt dem Krebs eine Infektion mit sexuell übertragenen Papillomaviren zugrunde. Von ersten Vorstufen bis zum bösartigen Krebs können mehr als 15 Jahre vergehen. Aufgrund dieser Zeitspanne werden frühe Stadien von Gebärmutterhalskrebs meist schnell erkannt und behandelt. Frauen können ihren Abstrich des Muttermundes seit Januar 2020 alle drei Jahre auf HPV testen lassen.

Zahlen und Fakten

Frauen mit Gebärmutterhalskrebs sind im Durchschnitt 55 Jahre alt. Die Wahrscheinlichkeit, an dieser Krebsart zu sterben, ist Dank der Früherkennung deutlich zurückgegangen. So hat sich die Sterblichkeitsrate seit 30 Jahren mehr als halbiert.

Ursachen von Gebärmutterhalskrebs

Bisher sind nur wenige Risikofaktoren bekannt. Die häufigste Ursache ist eine chronische Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV). Besonders die HPV-Hochrisikotypen, dabei sind 16 und 18 die wichtigsten, erhöhen das Risiko für Gebärmutterhalskrebs. Weitere bekannte Risikofaktoren sind:

  • ungeschützter Geschlechtsverkehr
  • erster Geschlechtsverkehr in frühen Jahren
  • hohe Anzahl von Geburten
  • häufig wechselnde Geschlechtspartner
  • nicht ausreichende Genitalhygiene
  • Infektionen mit anderen sexuell über­trag­baren Erregern, wie Chlamy­dien
  • geschwächtes Immun­system
  • Langzeiteinnahme der Pille
  • Nikotinmissbrauch

Beschwerden bei Gebärmutterhalskrebs

In Vor- oder Frühstadien verursacht der Krebs keinerlei Symptome. Erst im fortgeschrittenen Stadium spürst Du Beschwerden, wie beispielsweise:

  • Blutungen oder Zwischenblutungen nach Anstrengungen, wie Geschlechtsverkehr, Sport oder hartem Stuhlgang
  • bei Frauen über 35 Jahren: ungewohnt starke und lange Monatsblutungen, Zwischenblutungen, Schmierblutungen
  • Rückenschmerzen
  • Unterbauchschmerzen
  • Gewichtsabnahme ohne erklärbaren Grund
  • ungewöhnliche Blutungen: etwa nach Geschlechtsverkehr, außerhalb der Regel oder nach der letzten Regelblutung in den Wechseljahren (Menopause)
  • unangenehm riechender Ausfluss aus der Scheide
  • Müdigkeit
  • Schmerzen beim Wasserlassen

Verlauf von Gebärmutterhalskrebs

Das Zervixkarzinom kann in unterschiedliche Stadien eingeteilt werden, je nachdem, wie es sich ausgebreitet hat:

  • Anfangs beschränkt sich die Geschwulst auf einen schmalen Bereich am Gebärmutterhals.
  • Wird es größer, dringt es in das umliegende und tiefer liegende Gewebe ein.
  • Schließlich befällt der Krebs Scheide, Gebärmutterkörper, Harnblase, Enddarm und weitere Organe.
  • Bei Befall der Lymphknoten werden Krebszellen über die Lymphe in das kleine Becken geleitet.
  • Seltener gelangen die Zellen über das Blut in entfernte Organe, wie Lunge und Leber oder auch in die Knochen.

Behandlungsmöglichkeiten

Dein Arzt wird mit Dir besprechen, welche Behandlungen möglich sind. Dabei stehen Dein allgemeiner Gesundheitszustand und Deine Wünsche an oberster Stelle. Mögliche Behandlungsoptionen können sein:

  • in sehr frühen Stadien: ein kleinerer Eingriff am Gebärmutterhals
  • in frühen Stadien: die operative Entfernung von befallenem Gewebe bis zur vollständigen Entfernung der Gebärmutter und dem umliegenden Gewebe
  • in fortgeschrittenen Stadien: Strahlentherapie kombiniert mit Chemotherapie, wenn eine Operation nicht mehr möglich ist
  • Bei sehr fortgeschrittenen Stadien und Tochtergeschwulsten: Chemotherapie und zielgerichtete Antikörpertherapie, um die weitere Ausbreitung zu bremsen.

Prognose bei Gebärmutterhalskrebs

Das Zervixkarzinom gehört zu der weltweit zweithäufigsten Form gynäkologischer Krebserkrankungen. Daher ist es schon gut erforscht und kann mit etablierten Therapiekonzepten behandelt werden. In Frühstadien kann Gebärmutterhalskrebs meist geheilt werden. Ohne Lymphknotenbefall hast Du eine durchschnittliche 5 Jahres-Überlebensrate von 90 %. Bei sechs Prozent aller Patientinnen treten Knochen- und Lymphknotenmetastasen auf. Die Prognose von Tumoren späterer Stadien hängt ab von:

  • Ausdehnung des Tumors
  • Allgemeinem Gesundheitszustand
  • Lymphknotenbefall
  • Metastasenbildung
  • Ansprechen der Therapie
Teile diesen Artikel
Diese Artikel könnten Dich auch interessieren.
Quellenangaben
Klinische Forschung
Wirksamkeit von Mika in klinischer Studie nachgewiesen
Medizinprodukt
Mika ist ein Medizinprodukt nach deutschem Medizinproduktegesetz
Sicherheit
Wir arbeiten nach höchsten Datenschutz-Richtlinien

Schweres leichter machen

Mach mit in deiner Mika-App!
Gezieltes Training
gegen Fatigue mit Video-Anleitung
Image

Image
Image