Alle Kategorien
Kribbelnde Finger, taube Zehen – Was ist Polyneuropathie?

Kribbelnde Finger, taube Zehen – Was ist Polyneuropathie?

Chemotherapie und Strahlentherapie können Nervenschäden verursachen. Gegen Beschwerden wie Taubheitsgefühle oder Kribbeln in Händen und Füßen gibt es lindernde Therapien.


Was Du erfährst 

Chemotherapie, Strahlentherapie oder auch der Krebs selbst können Nervenschäden verursachen. Taubheitsgefühle und Schmerzen an den Extremitäten können die Folge sein. 


Warum das wichtig für Dich ist

Dein Arzt kann Dein persönliches Risiko für Neuropathien abschätzen und mit Dir gemeinsam entscheiden, ob der Therapienutzen das Risiko überwiegt. Falls bei Dir eine Neuropathie auftritt, kannst Du selbst etwas gegen die Beschwerden tun.  


Was Du jetzt tun kannst

  • Frage nach Deinem persönlichen Risiko für Neuropathien.
  • Informiere Dein Behandlungsteam über neu auftretende Beschwerden.
  • Gehe regelmäßig zur Hand- oder Fußpflege, um Wundinfektionen zu vermeiden.

Wie entstehen Neuropathien?

Tumore und Krebstherapien können Nerven schädigen. Das ist bei Strahlentherapien, aber besonders bei einigen Chemotherapien der Fall. Dabei sind meist die Nerven an den Enden der Extremitäten, also an Händen und Füßen, betroffen. Diese Nerven sind für das Tastgefühl sowie für Schmerz- und Temperaturempfindungen zuständig. Werden diese Nervenstrukturen angegriffen oder zerstört, können Informationen zwischen den Nervenzellen und den Geweben nicht mehr wie sonst transportiert werden.


Symptome von Neuropathien

Je nachdem, welche Nerven betroffen sind, berichten PatientInnen mit Neuropathien meist von: 

  • Kribbeln
  • Brennen
  • Taubheitsgefühlen
  • Gefühlsstörungen von den Fußsohlen bis zu Knöcheln oder von den Fingerspitzen bis zu den Handgelenken
  • verminderte Schmerz- oder Temperaturwahrnehmung
  • Muskelschwäche
  • Überempfindlichkeit gegenüber kleinsten Berührungen oder Reizen
  • Schmerzen an Händen und Füßen

Die Folgen der Neuropathien 

Verschlimmern sich die Taubheitsgefühle in Händen und Füßen, dann kann es passieren, dass:

  • Du keinen sicheren Stand und Gang mehr hast und die Gefahr zu stürzen steigt.
  • Du Schwierigkeiten bei bei Deinen täglichen Aktivitäten bekommst.
  • Du oberflächliche Verletzungen nicht spürst und es zu Wundinfektionen kommt.

Sind muskelaktivierende Nerven betroffen, könntest Du unter anderem:

  • Muskelzuckungen oder Muskelkrämpfe bekommen.
  • Kraftlosigkeit in Armen und Beinen verspüren.
  • Probleme beim Greifen und Gehen haben.

Sind Gehirnnerven betroffen, sind unter anderem möglich: 

  • Seh- und Hörstörungen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • anhaltende Gleichgewichtsstörungen

Faktoren, die das Risiko für Neuropathien erhöhen

  • Art und Dosis der Chemotherapie sowie Durchführung und Dauer der Anwendung  
  • Begleiterkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes mellitus oder periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)
  • Niereninsuffizienz
  • eingeschränkte Leberfunktion
  • Unterernährung
  • Infektion mit HIV
  • Alkoholkonsum
  • Genetische Faktoren
  • Wechselwirkungen von Begleitmedikationen und Chemotherapie
  • Ein Alter von mindestens 75 Jahren
  • Bestehende Beschwerden bereits vor Therapiebeginn

Kann ich mich schützen?

Bisher gibt es keine vorbeugenden Maßnahmen gegen Neuropathien oder Medikamente zum Schutz der Nerven. Wissenschaftler versuchen gegenwärtig, Erfahrungen mit Diabetes-bedingten Nervenschädigungen auf Chemotherapie-bedingte Neuropathien zu übertragen. 

Eine Studie mit Brustkrebspatientinnen aus Japan hat einen möglichen Nutzen einer sogenannten Kryotherapie hervorgehoben: In dieser Studie traten weniger Nervenschäden auf, wenn tiefgefrorene Handschuhen und Socken während der Chemotherapie getragen wurden. Das scheint an der verringerten Blutzufuhr durch die Kälte zu liegen. 


Dauer von Neuropathien

Die Intensität und Dauer der Nervenbeschwerden sind abhängig vom chemotherapeutischen Präparat:

  • Vor allem platinhaltige Substanzen der ersten Generation, vor allem Cisplatin, verursachen meist andauernde Neuropathien. Bei neueren platinhaltige Substanzen, z.B. Oxaliplatin, bessern sich die Symptome spätestens nach einigen Monaten. 
  • Immunmodulierende Medikamente, wie zum Beispiel Bortezomib, verursachen lang anhaltende Neuropathien, die 3 bis 4 Monate andauern können.
  • Bei Taxanen, wie z. B. Paclitaxel oder Docetaxel, bestehen die Symptome meist für 3 bis 6 Monate.
  • Vincaalkaloide, wie z.B. Vincristin, können Polyneuropathien verursachen, die meist nach 3 Monaten wieder abklingen.

Meist verbessern sich die Beschwerden über einen längeren Zeitraum. Nur in schweren Fällen bleiben die Neuropathien unverändert und halten dauerhaft an.


Was hilft bei Neuropathien?

Generell gibt es nur wenige Möglichkeiten, Neuropathien zu behandeln. Als nicht-medikamentöse Möglichkeiten können je nach Beschwerdebild helfen: 

  • Bäder, Physio-, Ergo- und Elektrotherapie gegen Taubheitsgefühle
  • Funktionstraining für Balance, Koordination, Feinmotorik, Zusammenspiel von Muskeln und Nerven

Hier geht es darum, Dein Gewebe mit verschiedenen Impulsen zu stimulieren. Dadurch sollst Du vor allem Deine Geschicklichkeit, Beweglichkeit und das Gleichgewicht wiedererlangen. Durch die neu gewonnene Sicherheit wird zudem das Sturzrisiko gesenkt.


Medikamente gegen Neuropathien

Zur Zeit werden die folgenden Medikamente gegen chemotherapie-bedingte Neuropathien und damit verbundene Schmerzen eingesetzt:

  • Duloxetin und andere Antidepressiva
  • Medikamente gegen Krampfanfälle, sogenannte Antikonvulsiva
  • Opioide

Was Du selbst tun kannst

Manche Betroffenen leiden unter Schmerzen, andere unter speziellen Empfindlichkeiten. Je nach Symptomatik sorgst Du gut für Dich, wenn Du:

  • bei Kälteempfindlichkeit auf warme Kleidung und Umgebungstemperaturen achtest.
  • bei Taubheitsgefühlen und unsicherem Stand feste Schuhe trägst oder eine Gehhilfe benutzt. 
  • bei Empfindungsstörungen zur professionellen Hand- und Fußpflege gehst und auf passende Kleidung und Schutzhandschuhe achtest.
  • bei Ohrgeräuschen laute Umgebungen meidest oder Dich mit Musik ablenkst.
  • regelmäßige Bewegungsübungen machst, um Finger und Zehen beweglich zu halten und die Balance zu trainieren.

Quellenangaben

  1. Knüpfing, Anna, Neuropathie – Nervenschäden bei Krebs, 12.12.2018 Onko-Internetportal: Supportivtherapie, abgerufen am 26.04.2020 von https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/nebenwirkungen-der-therapie/neuropathie-nervenschaeden-bei-krebs.html
  2. Knüpfing, Anna, Neuropathie – Nervenschäden bei Krebs, 12.12.2018 Onko-Internetportal: Supportivtherapie, abgerufen am 26.04.2020 von
  3. https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/nebenwirkungen-der-therapie/neuropathie-nervenschaeden-bei-krebs.html
  4. Hanai, A., Ishiguro, H., Sozu, T., Tsuda, M., Yano, I., Nakagawa, T., Imai, S., Hamabe, Y., Toi, M., Arai, H., & Tsuboyama, T. (2018). Effects of Cryotherapy on Objective and Subjective Symptoms of Paclitaxel-Induced Neuropathy: Prospective Self-Controlled Trial. JNCI: Journal of the National Cancer Institute, 110(2), 141–148. https://doi.org/10.1093/jnci/djx178
  5. Hanai, A., Ishiguro, H., Sozu, T., Tsuda, M., Yano, I., Nakagawa, T., Imai, S., Hamabe, Y., Toi, M., Arai, H., & Tsuboyama, T. (2018). Effects of Cryotherapy on Objective and Subjective Symptoms of Paclitaxel-Induced Neuropathy: Prospective Self-Controlled Trial. JNCI: Journal of the National Cancer Institute, 110(2), 141–148.
  6. https://doi.org/10.1093/jnci/djx178
  7. Polyneuropathie bei Krebs, Juli 2018 in Selpers: Gesundes Leben, abgerufen am 27.04.2020 von https://selpers.com/lektion/polyneuropathie-bei-krebs-verstehen-polyneuropathie-bei-krebs/
  8. Polyneuropathie bei Krebs, Juli 2018 in Selpers: Gesundes Leben, abgerufen am 27.04.2020 von
  9. https://selpers.com/lektion/polyneuropathie-bei-krebs-verstehen-polyneuropathie-bei-krebs/
  10. Neuropathie bei Krebspatienten: Wie Nervenschäden entstehen, 19.01.2018 in Deutsches Krebsforschungszentrum: Krebsinformationsdienst, abgerufen am 27.04.2020 von https://www.krebsinformationsdienst.de/leben/neuropathie/neuropathie-vorbeugung.php
  11. Neuropathie bei Krebspatienten: Wie Nervenschäden entstehen, 19.01.2018 in Deutsches Krebsforschungszentrum: Krebsinformationsdienst, abgerufen am 27.04.2020 von
  12. https://www.krebsinformationsdienst.de/leben/neuropathie/neuropathie-vorbeugung.php
  13. Bildnachweis: © pikselstock – stock.adobe.com
  14. Bildnachweis: © pikselstock – stock.adobe.com

Schweres leichter machen

Gezieltes Training gegen Fatigue mit Video-Anleitung

Mach mit in deiner Mika-App!

Apple App Store
Google Play Button

Datensicherheit

Wir arbeiten nach höchsten Datenschutz‑Richtlinien

Medizinprodukt

Mika ist ein Medizinprodukt nach deutschem Medizinproduktegesetz

Entwickelt mit Expert:innen

Inhalte werden von Onkolog:innen und Psychotherapeut:innen geprüft