Alle Kategorien
Ernährungstipps bei Schluckbeschwerden

Ernährungstipps bei Schluckbeschwerden

Dieser Artikel gibt Dir Anregungen und Ernährungstipps die bei Schluckbeschwerden helfen können.

Zu den Nebenwirkungen der Chemo-oder Strahlentherapie gehören unter anderem Schluckbeschwerden, Mundtrockenheit und allgemeine Reizungen im Mund- und Rachenraum.
Grund hierfür können Schleimhautentzündungen (Mukositis) sein, die durch eine vorübergehende Immunschwäche, durch Bestrahlung oder durch Zytostatika ausgelöst werden.

Zytostatika sind Substanzen der Chemotherapie, die die Zellteilung von Tumorzellen und somit deren Wachstum hemmen sollen. Leider wirken diese Medikamente nicht nur auf die Tumorzellen. Sie wirken sich auch auf die Zellteilung von gesunden Zellen aus.
Betroffen sind dann oft Zellen, die sich schnell erneuern. Hierzu gehören die Schleimhäute im Mund, Rachen, Magen- und Darmtrakt, aber auch Geschmackszellen, Nagelwurzeln und Haarfollikel.
Im Folgenden möchten wir Dir ein paar Ernährungstipps geben, die Dich dabei unterstützen sollen, trotz Schluckbeschwerden genügend Nährstoffe aufzunehmen.

Was Du bei Schluckbeschwerden essen kannst

Bei Kau-und Schluckbeschwerden kann es helfen, weiche Nahrungsmittel zu wählen, die man nicht zu stark kauen muss und die leicht zu Schlucken sind.
Also Suppen, Gemüseeintöpfe, Breie, cremige Speisen und Speisen die säurearm sind. Suppen eignen sich besonders gut, da Du viele gute und nährstoffreiche Zutaten hineingeben und sie dann pürieren kannst.
Suppen lassen sich auch wunderbar vorkochen.

Hier ein paar weitere Anregungen:

  • Zunächst einmal empfiehlt es sich trockene und hart zu kauende Nahrungsmittel, wie Kekse, Knäckebrot, Blätterteig, Kuchen, Steak, getrockneter Schinken, Salami etc. zu meiden

  • Wähle Nahrungsmittel die weich, nicht zu stark gewürzt und einfach zu essen sind. Zu stark gewürzte Speisen, wie z.B. mit Chili oder Curry können die Schleimhäute reizen. Gemüse-und andere Suppen mit Kartoffeln kochen und etwas Öl anmachen, hilft die Suppe zu binden und sie lässt sich leichter schlucken. Crème fraîche und Sahne eignen sich ebenfalls zum Binden der Suppe. Außerdem liefern sie zusätzlich Kalorien für Deinen Energiehaushalt.

  • Wenn Du nur kleine Portionen essen kannst, dann versuche die Portionen durch zusätzliche Proteine (Eiweiße) wie geriebenen Käse oder Sahne ein bisschen „aufzubauschen“ bzw. mit energiereichen Nährstoffen anzureichern.

  • Kartoffelbrei oder Nudeln mit Butter oder milder Rahmsoße sind einfach und schnell zubereitet und lassen sich auch gut vorkochen. Für eine extra Portion Nährstoffe und Geschmack, kannst Du Rahmsoßen, ähnlich wie Suppen zubereiten, also Gemüse darin mitkochen und sie dann pürieren.

  • Eine leichte Hühnersuppe kannst Du mit Glasnudeln aufstocken. Sie schmecken lecker und lassen sich ebenfalls leicht schlucken. Hühnerfleisch kannst Du sehr weich kochen, außerdem zählt es zu den leichter verdaulichen tierischen Eiweißen. Du kannst aber auch nur die klare Hühnerbrühe mit Glasnudeln essen. Hierzu passt auch gut Eierstich und weichgekochte Karotten.

  • Neben Kartoffelbrei kannst Du Dir viele verschiedene Gemüsebreie zaubern. Hier kannst Du Deiner Fantasie freien Lauf lassen. Wenn Du zum Beispiel die Gemüsesorten getrennt voneinander kochst, kannst Du Dir einen bunten Gemüsebrei Teller herrichten. Manche mögen auch Gemüse-Babygläschen. Einfach leicht erwärmen und mit Butter oder Olivenöl anrichten. Babynahrung ist nur sehr schwach gewürzt, also einfach nach Geschmack würzen.

  • Anstatt deines morgendlichen Müslis kann Dir Haferschleim (Porridge) oder Milchreis eine schmackhafte leicht zu schluckende Variante bieten. Ein wenig Zimt gibt einen angenehmen Geschmack und hilft gegen den bitteren Geschmack, den Du manchmal aufgrund der Medikamente haben kannst.

  • Avocados liefern gesunde Fette und schmecken lecker direkt aus der Schale. Du kannst sie aber auch leicht gesalzen oder nach Geschmack gewürzt und mit etwas Olivenöl zu gekochten Kartoffeln oder Gemüse essen.

  • Rührei, gekochte Eier, Omelette, Pfannkuchen und andere leichte Eierspeisen liefern Dir viel gutes und leicht verdauliches Eiweiß. Als Geschmackvariante und weiteren Nährstofflieferanten kannst Du zum Beispiel etwas Pesto auf Deine Eierspeisen geben oder in ein Omelette oder Rührei mit einrühren. Ebenso in Kartoffel- und Gemüsebrei.

  • Gedünsteter Fisch oder Fisch in Sahnesauce schmeckt wunderbar zu einem cremigen Kartoffelbrei oder in Suppen.

  • Hackbällchen, Würstchen oder Leberkäse sind leicht zu kauen und passen sowohl zu Suppen, also auch zu Gemüse- oder Kartoffelbrei.

  • Es gibt Obst- und Gemüsesorten, die viel Säure enthalten und entzündete Schleimhäute reizen können. Hierzu gehören Citrusfrüchte, Passionsfrüchte, Tomaten- und Tomatensaucen. Obst zu dünsten kann es milder machen und ein paar weiche Haferflocken oder geschroteter Leinsamen können helfen, die Säure ein wenig zu binden und das Schlucken zu erleichtern. Melonen und reifes nicht zu saures Obst kannst Du versuchen so zu essen.

  • Nur nicht vergessen: das Obst vorher gut zu waschen.

  • Bei trockenem Mund kann es helfen Joghurt oder Buttermilch zum Essen zu trinken, da diese eine schleimende Wirkung haben.

  • Sorbet oder Sahneeis, kann nicht nur den Appetit anregen, es kann auch angenehm kühlend wirken.

Getränke

  • Versuche weiterhin die von Deinem Arzt empfohlene Menge an Flüssigkeit (z.B. Wasser oder Kräutertees) zu trinken. Wenn Du wunde Lippen hast, kann ein Strohhalm helfen.

  • Wenn es mit dem Appetit mal so gar nicht klappt oder Du sehr starke Schluckbeschwerden hast, kann ein mit Eiweißpulver angereicherter Smoothie eine gute und Nährstoffreiche Alternative für eine Mahlzeit sein.

  • Bei warmen Getränken musst Du schauen, was am besten geht. Bitte nicht zu heiß trinken, denn das kann die Schleimhäute reizen. Salbei, Fenchel und Kamille wirken beruhigend und eignen sich sowohl zum Trinken als auch zum Gurgeln.

Hier noch ein einfaches und leckeres Gemüsesuppenrezept:

Zutaten:

3 Liter Wasser – bzw. genug um das Gemüse zu bedecken

2 rote Zwiebeln- geschält und in Achtel geschnitten

4 Karotten- geschält und in grobe Scheiben geschnitten

½ Sellerieknolle- geschält und in 2cm große Würfel geschnitten

1 Fenchelknolle (Optional)- geputzt und samt Strunk geviertelt

1 Lauchstange- enden entfernt und in grobe Scheiben geschnitten

1 Hand voll braune oder weiße Champignons (Optional)- geputzt und halbiert oder geviertelt

2 Lorbeerblätter

(wenn Du den Geschmack magst) 3-4 Knoblauchzehen- geschält und halbiert oder zerdrückt

1-2 Thymianzweige (Optional)- im Ganzen

einige ganze Pfefferkörner

1 großzügige Prise Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

1 Bund Petersilie – grob gehackt

50g Käse- grob gerieben (eher keinen Rohmilchkäse verwenden)

Zubereitung:

Einfach alle Zutaten in einen großen Kochtopf geben und zugedeckt für 1-2 Stunden bei mittlerer Hitze kochen. Wenn Du gleich noch Kartoffeln mitkochen möchtest, dann füge, diese, je nach Größe, 25-35 Minuten vor Kochende hinzu.
Sehr lecker sind kleine neue Kartoffeln mit Schale. Du solltest nur sicher gehen, sie vorher sorgfältig mit einer Gemüsebürste unter fließendem Wasser zu reinigen. Während die Suppe am köcheln ist, kannst Du schon mal die Petersilie vorbereiten.
Einfach gut waschen, das untere trockene Ende der Stile abschneiden und den Rest samt Stil grob hacken.
Die Stiele der Petersilie geben einen tollen Geschmack, Du kannst also gerne einige schon während des Kochens ganz in die Suppe geben.

Nach 1-2 Stunden ist die Gemüsesuppe fertig. Genieße sie sofort in Deiner bevorzugten Temperatur, garniert mit grob gehackter Petersilie, geriebenem Käse (auch hier eher auf Rohmilchkäse verzichten).
Frische Erbsen, Kräuter, Bohnen, Bockwurst, Eierstich oder Tofu bieten sich zusätzlich als leckere frische nährstoffreiche Einlage an. Jedoch nicht zu viel, die Suppe sollte leicht verdaulich sein und nicht schwer im Magen liegen.
Du kannst die Suppe natürlich auch wunderbar einfrieren. Am besten Du füllst Dir individuelle Portionen ab. So kannst Du dann immer nur das Auftauen, was Du essen möchtest.


Trotz all dieser tollen Tipps ist es wichtig, dass Du Dich immer zuerst an die Empfehlungen Deines Arztes hältst.
Bei anhaltenden und sehr schmerzhaften Schluckbeschwerden, sprich bitte mit ihm und Deinem Ernährungstherapeuten.
Sie können Dir gezielt Schmerzmittel und weitere Maßnahmen (z.B. auch verschreibungsfähige hochkalorische Kost) empfehlen, die hoffentlich schnell eine Besserung herbeiführen.

Quellenangaben

  1. G.Krause-Fabricius. (2014). Wie ernähre ich mich Bei Krebs?- Was nützt, was nicht- praktische Hilfen für den Alltag. Düsseldorf: Verbraucherzentrale NRW e.V. ISBN: 978-3-86336-045-0.
  2. C. Shaw PhD. (2015). The Royal Marsden Cancer Cookbook. London: Kyle Books. ISBN: 978-85-783 232 0.
  3. Oncology Nutrition. Eat Right to fight Cancer. Esophageal Cancer & Diet During Treatment. http://www.oncologynutrition.org/erfc/eating-well-when-unwell/esophageal-cancer-diet-during-treatment/ (20.08.2018)
  4. M.Murray, Dr. J.Pizzorno (2006). The Encyclopaedia of Healing Foods. Time Warner Books, London: Little Brown Book Group.

Fördere Deine Gesundheitskompetenz!

In unserer Fachredaktion arbeiten Expertinnen und Experten aus Onkologie, Psychologie, Physiotherapie, Ernährungswissenschaft und anderen Disziplinen.

Weitere Artikel, Videos und Hörerlebnisse findest Du in der Mika-App!

Datensicherheit

Wir arbeiten nach höchsten Datenschutz‑Richtlinien

Medizinprodukt

Mika ist ein Medizinprodukt nach deutschem Medizinproduktgesetz

Entwickelt mit Ärzten

Inhalte werden von Onkologen und Psycho‑Onkologen geprüft