Image

Hautprobleme bei Krebstherapie lindern

Autor: Nicole Ziese • Fachliche Prüfung: Dr. Christian Keinki
Lesedauer ca. 8 Minuten

Hautprobleme zählen zu den häufigen Nebenwirkungen der Brustkrebsbehandlung.

In diesem Artikel erfährst Du:

  • wie Du Deine Haut schützen kannst
  • wie Du Beschwerden lindern kannst
  • wie du Beschwerden vorbeugen kannst

Dieser Artikel wurde am 03.03.2022 aktualisiert.

Im Rahmen der Behandlung Brustkrebserkrankung kann es sein, dass Deine Haut aus unterschiedlichen Gründen gereizt ist. Meist verschwinden die Hautreaktionen nach dem Ende der Therapien wieder.

Aber gerade, wenn die betroffene Hautstelle sichtbar ist, kann es sein, dass Du Dich belastet fühlst. In der akuten Phase hast Du mehrere Möglichkeiten, Deine Haut zu schützen und diese Nebenwirkung der Krebstherapie zu lindern.

Wann treten Hautirritationen auf?

Die Brustkrebstherapie besteht aus unterschiedlichen Säulen. Sie alle können Hautirritationen als Nebenwirkung haben. Hierzu zählen insbesondere

  • Operative Entfernung des Tumors
  • Chemotherapie
  • Bestrahlung
  • Immuntherapie und zielgerichtete Therapie
  • Hormontherapie

Die Chemotherapie wirkt beispielsweise auf Zellen, die sich besonders schnell teilen. Neben den Krebszellen sind das aber auch die gesunden Zellen von (Schleim-)Haut, Haaren und Nägeln.

Bei einer Strahlenbehandlung wird die Haut im bestrahlten Bereich massiv belastet, was zu Hautreaktionen führt.

Bei einigen Medikamenten kann der Hautausschlag anzeigen, dass Dein Körper auf die Therapie anspricht. Hier ist der Hautausschlag bis zu einem gewissen Maß sogar erwünscht.

Mit welcher Art von Hautreaktionen muss ich rechnen?

Je nach Behandlung unterscheiden sich die Hautreaktionen. Hier ein Überblick über Hautprobleme, die im Rahmen einer Brustkrebsbehandlung auftreten können:

  • Akneähnlicher Ausschlag: „Rash” beziehungsweise „akneiformes Exanthem“ – dieser Ausschlag beginnt meist im Gesicht und im Dekolleté, kann aber auch den gesamten Körper betreffen. Nach Absetzen der Medikamente geht dieser Ausschlag in der Regel zeitnah zurück und hinterlässt auch keine Narben.

  • Trockene, rissige Haut: Durch die Therapie werden die Haut und die Schleimhaut geschwächt. Die Schutzbarriere der Haut ist stark angegriffen, so dass Viren, Bakterien und Pilze leicht in die Haut eindringen können.

  • Hand-Fuß-Syndrom: Hierbei treten schmerzhafte Rötungen an den Handflächen sowie Fußsohlen auf. Diese können von Taubheitsgefühlen, Kribbeln und Schwellungen begleitet werden.

  • Heilungsstörungen nach Operationen: Je nach Gesamtzustand oder auch durch mangelhafte Hygiene können sich Wunden nach einer Operation entzünden.

  • Auch Deine Nägel können betroffen sein und leichter abbrechen oder Rillen bilden.

Was verschafft Linderung bei solchen Hauterscheinungen?

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, die Du zum Schutz Deiner Haut während der Brustkrebsbehandlung ergreifen kannst. Fachleute sprechen von der supportiven, also unterstützenden, Therapie. Hierzu zählen auch zahlreiche Maßnahmen, die Du selbst umsetzen kannst:

  • Vermeiden von enganliegender Kleidung: Durch die Reibung von eng anliegender Kleidung wird die Haut zusätzlich gereizt. Gleiches gilt für synthetische Materialien. Weiche Stoffe und weit geschnittene Kleidungsstücke sorgen für Linderung, wenn die Haut gereizt ist.

  • Verwende milde, seifenfreie Waschlotionen: Diese Produkte entsprechen dem pH-Wert der Haut und greifen daher die Schutzbarriere der Haut möglichst wenig an.

  • Regelmäßige Hautpflege: Creme Dich täglich mit einer rückfettenden Creme ein. Besonders geeignet sind Cremes, die Harnstoff enthalten.

  • Antibiotikatherapie: In besonders stark ausgeprägten Fällen kann Deine Ärztin oder Dein Arzt Dir unterstützend Antibiotika verschreiben.

  • Verzicht auf lange heiße Bäder: Auch hierdurch kann die Schutzbarriere der Haut zusätzlich geschwächt werden.

  • Kein Rubbeln oder Reiben: Gehe beim Abtrocknen saft vor. Nutze zudem auch keine Peelings, diese reizen Deine Haut zu sehr.

  • Sanfte Rasur: Verzichte auf eine tägliche Nassrasur. So schonst Du Deine Haut und vermeidest Schnittwunden.

  • Verzicht auf Sonnenbäder: Die UV-Strahlen der Sonne belasten die Haut zusätzlich. Wenn Du in die Sonne gehst, schütze Deine Haut mit leichter, den Körper komplett bedeckender Kleidung oder Sonnencreme.Gerade während der Bestrahlung ist das wichtig. Zu viel Sonne kann bleibende dunkle Pigmentflecken oder Hautschäden auslösen. Auch Deine OP-Narbe solltest Du besonders vor der Sonne schützen.

Was ist mit Kosmetik?

Wenn Du, insbesondere zum Abdecken der Hautirritationen, zu Kosmetika greifst, dann solltest Du dermatologisch getestete Produkte verwenden.

Bei Nagellack solltest Du ebenfalls vorsichtig sein: Gibt es Schäden an Deinem Nagel, solltest Du diese nicht mit Lack überdecken, ohne vorher Deine Ärztin oder Deinen Ärztin oder Deinen Arzt zu fragen. Denn: Die Nägel können auf einige Krebsmedikamente reagieren, beispielsweise weißliche Streifen und andere Verfärbungen zeigen.

Wie kannst Du dem Auftreten von Hautirritationen vorbeugen?

Bis zu einem bestimmten Grad können die nachfolgenden Maßnahmen dafür sorgen, dass Deine Haut durch die Brustkrebsbehandlung möglichst wenig beeinträchtigt wird:

  • Frühzeitig mit der Hautpflege beginnen: Pflege Deine Haut direkt zu Beginn der Behandlung und nicht erst, wenn die Haut sichtbar angegriffen ist. Auch zur Vorbereitung sind Cremes mit Harnstoff zu empfehlen. Grundsätzlich ist es gut, auf Produkte ohne Duftstoffe und aggressive Inhaltsstoffe umzustellen.
  • Biete Keimen keine Chance: Nutze Desinfektionsmittel, um Viren, Bakterien und Pilze davon abzuhalten, über Deine geschwächte Haut in Deinen Körper einzudringen.

  • Richtige Hygiene nach Operationen: In der Regel kannst Du Dich direkt nach einer Operation wieder waschen. Allerdings ist es meist sinnvoll, dass Du in den ersten 2 Wochen auf ausgiebiges Duschen und Baden verzichtest, und die Wunde und ihre direkte Umgebung lediglich mit einem Lappen wäschst. Einmal-Waschlappen sind hier aus hygienischen Gründen besser als Stoffwaschlappen, die mehrere Tage benutzt werden.

An wen kannst Du Dich wenden?

Bei Fragen und Beschwerden kannst du dich an Dein Behandlungsteam wenden. Es kennt Deine Geschichte und Deine Therapie. Du solltest dem Team sowieso immer über alle Therapie-Nebenwirkungen Bescheid geben. Zusätzlich kannst Du auch Deine Hausärztin oder Deinen Hausarzt, Deine Hautärztin oder Deinen Hautarzt ansprechen.

Zusammengefasst
Im Rahmen der Behandlung Brustkrebserkrankung kann es sein, dass Deine Haut aus unterschiedlichen Gründen gereizt ist. Verschiedene Maßnahmen können die Beschwerden lindern.
Das kannst Du tun
  • Frage Dein Behandlungsteam frühzeitig, wann Hautprobleme auftreten können.

  • Pflege Deine Haut bereits im Vorfeld und nutze die Tipps zur Linderung von akuten Beschwerden. Halte Dich an die Pflegehinweise Deines Behandlungsteams.

  • Zögere nicht, Deinem Behandlungsteam von Beschwerden oder neuen Hautveränderungen zu berichten. Frage nach, wenn Dir etwas unklar ist oder ungewöhnlich erscheint.

Quellenangaben
  1. Nebenwirkungen der Haut durch Therapien gegen Krebs, Krebsinformationsdienst, 23.01.2022, abgerufen am 24.02.2022 von https://www.krebsinformationsdienst.de/leben/haare-haut-zaehne/hautprobleme.php
  2. Nebenwirkungen der Haut durch Therapien gegen Krebs, Krebsinformationsdienst,
  3. 23.01.2022,
  4. abgerufen am 24.02.2022 von
  5. https://www.krebsinformationsdienst.de/leben/haare-haut-zaehne/hautprobleme.php
  6. Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms, Version 4.1, 2018AWMF Registernummer:032-045OL, abgerufen am 22.11.2019 von https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Leitlinien/Mammakarzinom_4_0/Version_4.1/LL_Mammakarzinom_Langversion_4.1.pdf
  7. Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms, Version 4.1, 2018AWMF Registernummer:032-045OL, abgerufen am 22.11.2019 von
  8. https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Leitlinien/Mammakarzinom_4_0/Version_4.1/LL_Mammakarzinom_Langversion_4.1.pdf
  9. Leitlinienprogramm Onkologie – Patientenleitlinie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Vorbeugung und Behandlung von Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung, Februar 2018, abgerufen am 22.11.2019 von https://www.krebshilfe.de/infomaterial/Patientenleitlinien/Supportive-Therapie_Patientenleitlinie_DeutscheKrebshilfe.pdf
  10. Leitlinienprogramm Onkologie – Patientenleitlinie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Vorbeugung und Behandlung von Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung, Februar 2018, abgerufen am 22.11.2019 von
  11. https://www.krebshilfe.de/infomaterial/Patientenleitlinien/Supportive-Therapie_Patientenleitlinie_DeutscheKrebshilfe.pdf
  12. Bildnachweis: Rido – stock.adobe.com
Sicherheit
Wir arbeiten nach höchsten Datenschutz-Richtlinien
Medizinprodukt
Mika ist ein Medizinprodukt nach deutschem Medizinproduktegesetz
Entwickelt mit Expert:innen
Wir arbeiten nach höchsten Datenschutz-Richtlinien

Schweres leichter machen

Mach mit in deiner Mika-App!
Gezieltes Training
gegen Fatigue mit Video-Anleitung
Image

Image
Image