„Best of Brustkrebs“ – Tipps und Tricks

Autor: Amelie Heinrich, M.A. • Fachliche Prüfung: Dr. Christian Keinki
Lesedauer ca. 3 Minuten
Teile diesen Artikel
Lesedauer ca. 3 Minuten

Selbst handeln und nicht nur behandelt werden – diese Tipps zum Thema Brustkrebs helfen Dir, Herausforderungen aktiv anzugehen.

In diesem Artikel erfährst Du:

  • 5 Tipps, wie Du Deine Therapie aktiver angehen kannst

Aktualisiert am 16.12.2021

Die Diagnose Brustkrebs trifft fast alle Patientinnen überraschend und unerwartet. Doch gerade in dieser schwierigen Situation ist es wichtig, Informationen einzuholen und so, gemeinsam mit dem betreuenden Fachpersonal, die Herausforderungen der Krankheit selbst aktiv angehen zu können. Dabei muss es nicht das Ziel sein, alle medizinischen Abläufe verstehen zu können, sondern selbst Handelnde und nicht nur Behandelte zu sein.

Folgende Tipps können Dir dabei helfen (1):

  1. Sei kritisch und frage Dein Behandlungsteam, was Dich interessiert und Du wissen möchtest. Viele Experten und Expertinnen freuen sich, ihr Wissen mit interessierten Menschen zu teilen und ihnen so zu helfen. Ein respektvoller Umgang miteinander wird an dieser Stelle natürlich vorausgesetzt.Beispiel: Frageden Strahlentherapeuten nach modernen strahlentherapeutischen Methoden, die anstelle der Standardtherapie durchgeführt werden können. Du kannst Dich über die Bedeutung von Hypofraktionierung (kürzere Gesamtbehandlungszeit der Strahlentherapie bei höherer Einzeldosierung; 2) und Boostbestrahlung (Dosissteigerung; 3) informieren und nach Vor- und Nachteilen einzelner Methoden sowie individuellen Einsatzmöglichkeiten bei Dir fragen.
  2. Erkundige Dich bei der Planung medikamentöser Therapien nach Möglichkeiten, an klinischen Studien teilzunehmen. Im Rahmen von Studien wird neben dem Standardmedikament eventuell eine moderne Ergänzung verabreicht. In den meisten Fällen werden mindestens die gleichen und unter Umständen darüberhinausgehende Effekte der Standardtherapie erzielt.
    Informiere Dich über mögliche Nebenwirkungen und wäge Deine Entscheidung in ärztlicher Absprache ab. Sollte an der von Dir gewählten Klinik keine Teilnahmemöglichkeit an klinischen Studien angeboten werden, so kann Dein Behandlungsteam gegebenenfalls andere Brustzentren empfehlen. Auf den offiziellen Seiten des Deutschen Registers für Klinische Studien (drks.de) findest Du eine Übersicht der infrage kommenden klinischen Studien (4,5).
  3. Du möchtest der Herausforderung „Brustkrebs“ neben den klassischen Therapien mit weiteren Methoden begegnen? Frage Dein Behandlungteam nach komplementären medizinischen Maßnahmen.
    Unter diesem Begriff versteht man unterstützende Maßnahmen aus der Naturheilkunde und traditionellen Medizin, um Nebenwirkungen zu begegnen und die Lebensqualität zu verbessern. Diese Maßnahmen können zusätzlich zur herkömmlichen Therapie in Anspruch genommen werden. Sollte dieser Ansatz von ärztlicher Seite auf Unverständnis stoßen, ist es vielleicht hilfreich, sich eine zweite Meinung einzuholen.
  4. Vergleiche gemeinsam mit Deiner Ärztin oder Deinem Arzt die vor der Operation eingeschätzte Größe des Tumors mit den Ausmessungen im pathologischen Befund. Sollte es hier große Abweichungen in der Größe geben, zögere nicht, diesbezüglich nachzufragen. So kannst du gemeinsam mit dem Fachpersonal zum einen Fehler oder Versäumnisse ausschließen, zum anderen hilft es Dir, den Überblick über die Geschehnisse zu behalten.
  5. Informiere Dich beim Fachpersonal, was Du bezüglich der Langzeitwirkungen der angewandten Therapien zu beachten hast. Ein Teil der Behandlungen kann beispielsweise im Alter Knochenschwund (Osteoporose) hervorrufen, dem durch Bewegung und bestimmte Ernährung vorgebeugt werden kann.
Teile diesen Artikel
Diese Artikel könnten Dich auch interessieren.
Quellenangaben
  1. Schütz, F., & Sohn, C. (2018). Die Goldenen Tipps zum Überleben. In Erste Hilfe bei Brustkrebs (pp. 117-119). Berlin, Heidelberg: Springer. https://www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/nachrichten/2018/fk03-hypofraktionierte-bestrahlung-brustkrebs.php [aufgerufen am 01.08.19]
  2. Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V. (2017). Boost Bestrahlung bei Brustkrebs: Höhere Dosis im Tumorgebiet bringt auch nach 20 Jahren bessere Tumorkontrolle für viele Patientinnen. Abgerufen am 23.03.2021. Verfügbar unter: https://www.degro.org/boost-bestrahlung-bei-brustkrebs-hoehere-dosis-im-tumorgebiet-bringt-auch-nach-20-jahren-bessere-tumorkontrolle-fuer-viele-patientinnen/
  3. Brustkrebs Deutschland e. V. (2021). Abgerufen am 23.03.2021. Verfügbar unter: https://brustkrebsdeutschland.de/informationen-angebote/
  4. Deutsches Register klinischer Studien. (2020). Abgerufen am 23.03.2021. Verfügbar unter: https://www.drks.de/
  5. https://clinicaltrials.gov/ [aufgerufen am 01.08.19]
  6. Bildnachweis: © Gursimrat Ganda – unsplash.com
Klinische Forschung
Wirksamkeit von Mika in klinischer Studie nachgewiesen
Medizinprodukt
Mika ist ein Medizinprodukt nach deutschem Medizinproduktegesetz
Sicherheit
Wir arbeiten nach höchsten Datenschutz-Richtlinien

Schweres leichter machen

Mach mit in deiner Mika-App!
Gezieltes Training
gegen Fatigue mit Video-Anleitung
Image

Image
Image